Auf dem Weg zum Mini Transat 2017

erstellt am: 19.04.2017 | von: redakteur | Kategorie(n): Allgemein, Fahrtensegeln

Bild 19.04.17 um 14.55Lina Rixgens geht konsequent ihren Weg in Richtung Mini Transat 2017 weiter. Nach dem Winter startete sie nun die weiteren Vorbereitungen auf die im November startende Transatlantik-Regatta. Hier Ihr Bericht vom 15.4.2017:

Nach einigen intensiven Wochen in La Rochelle mit Training, Theorie und Arbeiten am Boot, stand Anfang April der erste Offshore-Schlag an. Für die Zweihand-Regatta „Bretagne Sud Mini (BSM) Lorient“ überführte ich “minidoc” einhand ins 130sm entfernte Lorient. Als kleiner Aprilscherz, passend zum 1. April, waren die Bedingungen deutlich rauer als angesagt. Zu den 3-4m Welle kamen 20-25kn NW-Wind, abends zunehmend auf 30, in Böen 35kn. Ich wurde ordentlich durchgeschüttelt, habe mich sozusagen eingeschaukelt für die Saison.

Die erste Regatta der Saison war dann das komplette Gegenteil:
Aus dem geplanten 150sm-Kurs wurden auf dem Papier 115sm mit der Option einer Bahnabkürzung nach etwa 85sm. Aber auch dieser Kurs war noch zu lang, es war Leichtwind angesagt.
An Bord mit Sverre Reinke als Co-Skipper ging es nach dem Start am 8. April an der mit 60 Minis sehr vollen Startlinie Vorwind zur NW-Spitze der Île de Groix und anschließend Am-Wind weiter nach Quiberon. Der Wind nahm stetig ab. In der fünfstündigen Flaute schob sich das ganze Feld zusammen, die Ersten wurden Letzte und die Letzten Erste. Zweiter Start also.
Wir erwischten wir als eines der ersten Boote wieder Wind und rundeten mit dem letzten Tageslicht die Bahnmarke. Nach einem kurzweiligen, flotten Vorwindkurs nahm der Wind gegen Mitternacht wieder ab. Eine anstrengende Nacht, die gehörig an den Nerven zerrte.
Beim Einsetzen des neuen Windes am nächsten Morgen hatten wir diesmal leider weniger Glück. Der Großteil des Feldes bekam früher Wind und zog an uns vorbei. Wir erkreuzten uns den Weg zur Wendemarke durch einen diffusen Morgennebel und konnten mittags endlich abfallen und mit großem Gennaker in Richtung Lorient fahren. Auf den letzten Meilen gab es nochmal einige Matchraces mit anderen Minis und dann die erhoffte Bahnabkürzung. Als 44. von 60 Booten (26. von 37 Serienbooten) wurden wir dort gezeitet.
So hat das BSM seinem Namen als Regatta mit Extrembedingungen wieder alle Ehre gemacht: letztes Jahr Sturm, dieses Jahr Flaute.
Einen detaillierteren Bericht gibt es auf meiner Website www.linarixgens.com

Da das geplante „Spi Ouest“ auf Grund zu geringer Meldezahlen im Mini 6.50 ausfällt, überführe ich “minidoc” über die Ostertage nach Pornichet. Dort wird am 22. April um 13:00 Uhr das „Pornichet Sélect“, eine 300sm lange Einhandregatta mit über 70 Teilnehmern, starten.
Hier könnt ihr das Tracking verfolgen: http://www.cnbpp.fr/index.php/2015-08-06-22-28-43/pornichet-select-6-50/cartographie


Kommentare

Kommentar schreiben


2 − = eins