Nutzungsordnung

Die Nutzungsordnung (NO) soll sicherstellen, dass allen Mitgliedern des Clubs die clubeigenen Fahzeuge in geregelter Weise zur Verfügung stehen, die Nutzer/Skipper einen seemannschaftlichen Umgang mit den Fahrzeugen praktizieren und für eine ansprechende öffentliche Präsenz sorgen. Dazu gehört das Führen von Flaggen und Stander. Nutzer/Skipper sind verpflichtet, auf eine dem Revier und der Witterung angemessene Ausrüstung der Besatzung zu achten.

Die hier vorliegende Kurzform ist ein Auszug aus der Regelung zur Nutzung der clubeigenen Fahrzeuge (Stand 01.10. 2012) s. Link unten

Allgemeine Voraussetzungen

Die Verwaltung der Fahrzeuge (einschließlich Wohnwagen, Hänger etc), wird von der Geschäftsstelle unter dem für die Fahrzeuge verantwortlichen Vorstandsmitglied organisiert. Die für die jeweilige Saison ernannten Bootswarte (s. untenstehende Tabelle) sind für den ordnungsgemäßen Zustand der ihnen zugeordneten Schiffe insbesondere bei Übergabe an den Nutzer verantwortlich.

Fahrten in Revieren außerhalb des (1) des Rheins bei Rodenkirchen, (2) des Liblarer Sees und (3) des Wassersportgebietes bei Roermond sind erwünscht, bedürfen aber der Absprache mit dem für das betreffende Schiff zuständigen Bootswart. Dies gilt auch für den evtl. zu überlassenen Trailer.

Die Nutzung der clubeigenen Schiffe ist grundsätzlich an eine Mitgliedschaft im KYC gebunden. Gäste sind erwünscht, können aber nur in Begleitung eines „Nutzers/Skippers“ im Sinne dieser NO mitfahren. Eine Haftung des KYC gegenüber diesen Gästen ist ausgeschlossen. Gäste sind darüber zu informieren und müssen diesen Haftungsausschluß im Fahrtenbuch mit Datum und Unterschrift bestätigen.

Jedes Mitglied, das älter als 16 Jahre ist, die für das zu befahrende Revier entsprechende Fahrerlaubnis besitzt und die fachlichen und körperlichen Voraussetzungen erfüllt, hat das Recht, ein von einem Bootswart betreutes Clubschiff eigenverantwortlich zu nutzen.

Das Mitglied hat sich dazu bei der Geschäftstelle als „Nutzer“ einzuschreiben (geht per Email). Notwendig ist dazu
(1) die Mitteilung, dass das Mitglied die vollständige NO in der aktuellen Version (im Internet als pdf zum downloaden) zur Kenntnis genommen hat.
(2) eine Kopie der Fahrerlaubnis, (ggfs. als pdf-Datei).
(3) die genaue aktuelle Anschrift und Tel. Nr.
(4) die Hinterlegung des gültigen Nutzungs-Entgeltes“ (NE) und
(5) die Hinterlegung der Kaution

Die Geschäftsstelle gestaltet das Verfahren so einfach wie möglich (z.B. per Email, etc). „Nutzer/ Skipper“ werden von der Geschäftsstelle in einer Berechtigungsliste geführt. Sie wird den Bootswarten zugänglich gemacht. Es können nur Nutzer dieser Liste akzeptiert werden. Die Berechtigung zur Führung eines clubeigenen Fahrzeugs kann vom Vorstand widerrufen werden.

Buchung und Nutzung

Der reibungslose Fahrbetrieb wird über das Buchungssystem im Internet organisiert. Die Bootswarte haben die Boots-Belegung entsprechend den Anmeldungen und Wünschen der Mitglieder zu steuern („wer zuerst kommt mahlt zuerst“ ). „Nutzer/Skipper können sich im Internet auf der Homepage des KYC einloggen und im Buchungskalender ihre Wünsche eintragen. Dabei wird Bootswart und Geschäftsstelle automatisch informiert. Der Bootswart bestätigt die Buchung umgehend (s. Farbänderung im Belegungskalender im Internet). Mit dieser Termin-Zuweisung bestätigt der Bootswart, dass der Nutzer in der Berechtigungslistge geführt wird und bezügl. möglicher Besonderheiten am Fahrzeug eingewiesen, bzw. noch einzuweisen ist.

Unabhängig davon ist der Nutzer verpflichtet, sich kurz vor Fahrtantritt mit dem Bootswart in Verbindung setzen, um die letzten Informationen über den Zustand des Schiffes und den aktuellen Schlüssel-Code zu erfahren.

Die Schiffsübergabe ist pragmatisch zu handhaben und wird seitens der zuständigen Bootswarte in den erforderlichen Einzelheiten geregelt. Der Bootswart muß nicht bei Übernahme und -übergabe des Bootes anwesend sein. Er hat in geeigneter Form zu achten auf:

a) Vollständigkeit der Eintragungen im Fahrtenbuch (Logbuch)

b) evtl. Verschmutzungen/Beschädigungen

c) ggfs. Erstattung einer Schadensmeldung

d) Füllstände für Kraftstoff- und Reservetanks etc.
d) Sachgerechte Lagerung aller beweglichen Zubehörteile und Prüfung auf Vollständigkeit.

Das Fahrtenbuch ist ein rechtswirksames Dokument (z. B. bei Unfällen), und gibt dem Verein die Möglichkeit, die tatsächliche Nutzung der clubeigenen Fahrzeuge zu bewerten.

Nutzer sind am Ende des Törns verpflichtet, sich umgehend mit dem Bootswart in Verbindung zu setzen und über die Nutzung zu berichten. Dazu gehören selbstverständlkich offensichtliche, bzw. neu hinzugetretene Schäden, bzw. auch eine evtl. Grundberührung oder Kollisionen, auch wenn dabei keine sichtbaren Schäden aufgetreten sind. Die Nutzer haben nach Verlassen des Schiffes den Schlüssel-Code zu bestätigen, damit Nachfolgern der Zugang zum Schiff schon am Folgetag möglich ist.

 

Nutzungs-Entgelt und Kaution

Die Kaution der Fahrzeuge der Kat. A gilt auch für die der Kat. B. Die Kaution wird am Ende der Saison rückerstattet. Ein Nutzer wird in diesem Fall dann nicht mehr in der Nutzerliste geführt.

Das Nutzungsentgeld kann übertragen oder bei Nicht-Inanspruchnahme rückerstattet werden.

Die in Klammern angegebenen Beträge gelten auch für Mitglieder des YCBL

Fahrzeuge und Fahrzeugwarte für die Saison 2015/2016

K Fahrzeugname Typ Liegeplatz
Fahrzeugwart Kaution (einmalig) Nutzungsentgeld
A Pitt II Schwertzugvogel Liblarer See Christoph Hillebrand 50€  20 (30) € p. a.
A Anne II WhaleWatcher Rodenkirchen H.-M. Burgwinkel 50€  20 (30) € p. a.
B Anne IV Motor-Schlauchboot Bootshalle Olaf Krings 100€ Nach Absprache
A Franziska Gipsy 606 Rodenkirchen H.-M. Burgwinkel 50€ 20 (30) € p. a.
B St. George I Varianta VA18 Roermond Jörn Viell 100€ 20 (30) € p. a.40 (55) € p. WE100 (130) € p. Woche

Spalte K = Kategorie für das Nutzungsentgelt, bzw. die Kaution

WE  = Wochenende (Freitag Abend ab 18:00 bis längstens Montag morgen 10:00)

WO = Woche (Freitag Abend ab 18:00 bis nachfolgenden Freitag Morgen 10:00)

 

 

Hallenwarte für Mömerzheim                                                         Janus Skupie

für den Standort KRG 91 Ruderclub 91er                                         Conny Günthner

>> Langfassung