KYC Geburtstag auf dem Rhein

erstellt am: 09.08.2010 | von: redakteur | Kategorie(n): Rheinwoche

Geburtstag auf dem Rhein

von Susanne Birke

Das Geburtstagskind heißt Kölner Yacht Club (KYC). Anlässlich seines 110. Geburtstags veranstaltete der KYC gemeinsam mit dem Club für Wassersport Porz e.V. die diesjährige Rheinwoche. Zu Gast waren knapp 130 Boote, die am Pfingstwochenende in fünf Etappen bei Kaiserwetter von Oberwinter bis Krefeld segelten. Die Strecke von knapp 120 Stromkilometern legte der schnellste Teilnehmer, Carsten Kemmling und seine Crew auf der „True Love“ (Jongert 25) in 8 Stunden und 8 Minuten zurück und gewann damit den Hauptpreis der Regatta, das „Blaue Band vom Rhein“ für das zeitschnellste Boot auf der Gesamtstrecke aller Wettfahrten. Ulrich Brach mit dem Schwertzugvogel TA’AROA waren mit ihrem Boot das rechnerisch schnellste Boot und erhielten das ‚Blassblaue Band’ der Bauhaus Nautic Rheinwoche 2010.Bereits zum 88. Mal trafen sich die Segler zur längsten Flußregatta der Welt, die jedes Jahr zu Pfingsten von den Segel- und Wassersportvereinen am Rhein veranstaltet und von verschiedenen Unternehmen unterstützt wird. Hauptsponsor der „Nautic Bauhaus Rheinwoche 2010“ war die Firma Bauhaus sowie zahlreiche weitere Unternehmen.Die Regatta ist für Einrumpfboote mit Yardstick bis maximal 118 ausgeschrieben. Ein Highlight war diesmal die Klassiker-Gruppe mit vier Schärenkreuzern sowie einem Drachen und einem Kielschwertkreuzer, alle um die 80 Jahre alt, und nicht nur schön, sondern auch schnell. Eine weitere Besonderheit war die Europa-Meisterschaft der Sailhorse, hier gingen 15 Boote  an den Start. Die Klassen H-Boot, Shark 24, Schwertzugvogel und Pirat segelten die Rheinwoche als Ranglisten Regatta.Neben dem seglerischen Anspruch, auf einem von der Berufsschiffahrt stark frequentierten Gebiet zu segeln und sich auf die wechselnde Strömung und drehende Winde einzustellen, ist die Logistik jedes Jahr eine Herausforderung. Die Segler kommen aus ganz Deutschland, den Niederlanden und Österreich. Zunächst müssen alle Boote ins Wasser gekrant oder geslippt werden, und dann gilt es natürlich den Transfer der Fahrzeuge und Hänger zum Zielhafen zu organisieren.Die Regatta wird von dem Fahrgastschiff „EUREKA“ begleitet, das Gästen die Möglichkeit bietet, die Wettfahrt zu beobachten und auch das Regattabüro beherbergt und etwa 100 Seglerinnen und Seglern eine Übernachtungsmöglichkeit gibt. Nicht zuletzt werden Segler und Gäste (400 – 500 Personen) an Bord des Fahrgastschiffes verpflegt, was meistens unter Zeitdruck passieren muß und den Nerven der Besatzung einiges abverlangt. In diesem Jahr hat die MS Eureka V. mit Kapitän Edwin Bosmann und seiner Crew die Regatta mit viel Einsatz und Enthusiasmus für den Segelsport begleitet.Alles in allem, eine fantastische Rheinwoche!


Kommentare

Kommentar schreiben


× fünf = 35