TO ehrt Kölnerin für Weltumsegelung

erstellt am: 04.12.2011 | von: redakteur | Kategorie(n): Allgemein

Am 19.November 2011 fanden der Festabend und die Preisverleihung  für Weltumsegelungen und Hochsee – seglerische Leistungen des Trans-Ocean, Verein zur Förderung des Hochseesegelns statt. Der Verein mit weltweit ca. 6000 Mitgliedern und ca. 200 Stützpunkten auf allen größeren Inseln und vielen Städten rund um den Globus berät und unterstützt viele Segler auf Langfahrten.

Was hat dies mit dem Kölner Yachtclub zu tun? Nun, der Kölner Yacht Club ist Mitglied und gleichzeitig Stützpunkt des Vereines Trans-Ocean und am 19.November erhielt ein weiteres Mitglied des KYC, Frau Hella Freigang, für Ihre Weltumsegelung die begehrte Ehrung mit dem „Weltumseglerklotz“ aus Acryl mit der stilisierten Weltkugel. Frau Hella Freigang segelte mit Ihrem Partner Dr. Robert Jackson auf Ihrer “SY EXPLORER”, einer 13,50 m langen Yacht, in 12 Jahren um die Welt.

Sie begannen die Reise 1999 im türkischen Fethiye und segelten über die Kanaren, die Karibik, den Panamakanal in den Pazifik, über die Galapagos Inseln, Tahiti, Neuseeland, Australien, Thailand, Malediven, Südafrika und weiter erneut in die Karibik, wo sie Ihre Weltumsegelung beendeten. Dazwischen besuchten sie viele andere Inseln und mussten im Indischen Ozean bei Mafia Island (Tansania) auch noch einen Mastbruch überstehen und zurück nach Dar es Salaam motoren um einen neuen Mast zu bekommen. Hierdurch entstand ein Aufenthalt von fast einem Jahr.

Damit hat der Kölner Yacht Club nun zwei  Weltumsegler unter seinen Mitgliedern. Bereits in den 70iger Jahren (von 1977 bis 1980) machten Joachim Geyssel mit seiner Frau Irma eine Weltumsegelung auf der “SY LORBAS “ entlang der sogenannten Barfuß Route. Sie erhielten damals die Trans-Ocean-Medaille, die heute für ganz besondere Leistungen verliehen wird. Damals war es ja schon etwas Besonderes noch ohne GPS, also mit Sextant und HO-Tafeln, zu segeln. Besonders bewertet wurden außerdem drei Teilstücke und zwar das Great Barrier-Riff, das Rote Meer und die Fahrt durch die Flüsse von Marseille zurück nach Köln.

Bei dieser Gelegenheit soll nicht unerwähnt bleiben, dass Joachim Geyssel in Köln als Stützpunktleiter für Trans-Ozean fungiert und als erfahrener Ansprechpartner für Langfahrtsegler und solche, die es werden wollen, jederzeit zur Verfügung steht. Die Anzahl der Langzeitsegler nimmt in den letzten Jahren immer mehr zu, allein in diesem Jahr sind in Deutschland 15 Weltumsegler zurückgekommen, die zwischen 15 Monaten und 13 Jahren unterwegs waren. Wichtige Informationsquelle für Langzeitfahrer und alle daran Interessierten ist die 4-mal im Jahr erscheinende Trans-Ocean Zeitung, für Mitglieder eine wichtige Hilfe und Begleiter. Näheres dazu kann im Internet unter www.trans-ocean.eu nachgelesen werden.

 

Joachim Geyssel


Kommentare

Kommentar schreiben


× 8 = sechzig vier